Follow:

Aus Leben mit Mody wird Fit mit Mody

Fit mit Mody

Huch, es war ganz schön ruhig hier. Der letzte Blogbeitrag liegt wirklich schon eine ganze Weile zurück. Seitdem ist sehr viel passiert. Keine Sorge, mir und dem Mody-Monster geht es ganz hervorragend. Aber mit der Ruhe hier ist jetzt Schluss, denn aus Leben mit Mody wird FIT MIT MODY. Warum? Weil das Mody-Monster allein irgendwie gar nicht so viel zu bieten hat. Mein ausgewogenes Training und gesunde Ernährung helfen mir täglich im Umgang mit meiner Diabetes-Erkrankung. Meine Erfahrungen, Rezepte, Motivation und vieles mehr möchte ich in Zukunft hier mit euch teilen.

Über Ängste, Probleme, Insulin, Blutzucker, nervige Arztbesuche etc. wird eh schon so viel geschrieben… muss ich nicht auch noch drüber berichten. Ich gehe lieber ins Gym, renne eine Runde um den See oder experimentiere mit gesunden Zutaten in der Küche. Das hilft dem Mody-Monster durchaus mehr als die ständigen Gedanken über zu hohe Blutzuckerwerte.

Als mir der Dia-Doc im Dezember sagte, ich solle das ständige kontrollieren meines BZ lassen und ab jetzt nur noch morgens messen, machte es irgendwie KLICK und ich versuche seitdem meinem Arzt zu vertrauen. Offensichtlich habe ich mich zu sehr gestresst und war kurz davor in eine Essstörung zu rutschen. Das Mody-Monster war stärker und ich hatte mein Ziel aus den Augen verloren. Mein Ziel war es immer, das Mody-Monster unter Kontrolle zu habe und nicht, dass das Monster mein Leben kontrolliert.

Seit Dezember 2017 habe ich das Ruder in die Hand genommen und es funktioniert sehr gut. Anfangs war es schwer, denn ich wollte immer perfekte Werte. Der Doc riet mir, einfach mal darauf zu scheißen, denn so schlecht wie bei einem Typ 1 Diabetiker z.B. können meine Werte nie sein. Da sich mein HbA1c zuletzt verschlechtert hatte, hat es sich anfangs nicht besonders gut angefühlt weniger zu kontrollieren. Aber ich habe es gemacht. Ich habe mich auf die Dinge im Leben konzentrieren, die mich glücklich machen und das Monster beiseite geschoben.

Gesagt, getan. Ich habe geheiratet, ich habe Weihnachten mit leckeren Schlemmereien meiner Oma und ohne schlechtes Gewissen verbracht. Im Januar habe ich mein Training + meine Ernährung so optimiert, wie sie mich glücklich macht. Ich esse wieder Bananen und Protein-Riegel und mir geht es gut damit. Ich habe mich so sehr gestresst und eingeschränkt, dass das Leben, der Blog und irgendwie auch alles andere einfach keine großen Spaß mehr gemacht haben. In den vergangenen Wochen brauchte etwas Zeit um meine Gedanken zu ordnen und mir zu überlegen, wie es hier weitergehen soll. Das Ergebnis: Fit mit Mody!

Mir ist bewusst geworden, dass ich diejenige sein muss und will, die stark ist. Sorry, Mody-Monster. Eine Hauptsäule meiner neuen Stärke ist meine Fitness, meine Leidenschaft und Disziplin in der Küche, auf der Laufstrecke und beim Krafttraining. Wer meinen Instagram-Feed kennt, weiß, dass ich seit vielen Jahren sehr viel Sport mache. Nicht weil ich muss, sondern weil ich es liebe. Sehr schnell wurde mir klar, dass ich auch mit Mody Diabetes durch einen strukturierten, abwechslungsreichen Trainingsplan alle Ziele erreichen kann.

In Zukunft werde ich auf Fit mit Mody über mein aktives Leben mit Diabetes berichten. Gesunde Rezepte, Trainingsupdates, Motivation, Disziplin und hoffentlich ein glückliches Mody-Monster.

Share:
Previous Post Next Post