Follow:

Alles unter Kontrolle mit Lifesum

Alles unter Kontrolle mit Lifesum

Studiert ihr beim Einkaufen auch die Nährwerttabellen der Lebensmittel? Ich mache das nicht erst seit meiner Diabetes-Diagnose. Ist der Light Joghurt gesund oder doch lieber nur Low Fat Joghurt? Mir war nie so richtig klar, was für meinen Körper in Sachen Kalorienaufnahme richtig ist. Damit ich meinen Diabetes gut im Griff habe, ist es wichtig, dass ich weiß, wie viele Kohlenhydrate, Protein und Fett ich zu mir nehme. Ich möchte Mahlzeiten optimal planen und zusammenstellen, damit der Zucker nicht unnötig in die Höhe schießt. Ein Kontroll-Freak bin ich nicht, aber seit meiner Diagnose notiere ich mir schon, was ich esse und trinke. Mahlzeiten, Snack, Tee, Kaffee, Wasser. Das mag sehr aufwändig klingen, ist es aber nicht. Mit der richtigen App samt Barcode-Scanner läuft es wie von selbst und kann sogar Spaß machen. Ich habe viele Apps ausprobiert und will euch heute meinen Favoriten vorstellen. Mit Lifesum habe ich alles unter Kontrolle. 

Lifesum ist ein persönlicher Gesundheits- und Fitnessberater. Die App analysiert Ziele und Gesundheitsdaten und erstellt einen individuellen Plan, der hilft gesünder und besser zu leben. Lifesum gibt es als kostenlose und Premium Version. Ich nutze die kostenlose Version. Wenn man Ziele hat und/oder durch eine Krankheit auf die Ernährung achten muss, kommt man um das Dokumentieren von Training und Essen meiner Meinung nach nicht herum. Für mich gehört das loggen mittlerweile einfach dazu. Ob man abnehmen, Muskeln aufbauen oder einfach nur gesund durch’s Leben gehen möchte… es gibt einfache Ziele (z.B. ausreichend Wasser trinken) und nicht so einfachere Ziele (z.B. Gewicht verlieren und halten). Mit Lifesum hat man einen kleinen Helfer, der leicht zu bedienen ist und alle wichtigen Informationen bündelt. Ich achte darauf, dass meine Energiezufuhr/Zielzufuhr und mein Trainingspensum zusammenpassen und ich mich gesund ernähre. Lifesum hilft mir Tag für Tag motiviert zu sein und meine Ziele zu erreichen.

Wie funktioniert Lifesum?

Lifesum benötigt ausführliche Daten über das Sport- und Ernährungsverhalten des Users. Die Informationen zum Training holt sich die App über zahlreiche andere Apps. Ich habe Apples Health sowie Strava bzw. Garmin Connect mit Lifesum verbunden, um meine Schritte und Trainingseinheiten zu synchronisieren. Man kann Trainingseinheiten aber auch manuell eintragen. Um das Essverhalten zu loggen verfügt Lifesum über einen Barcode-Scanner, mit dem der User ohne großen Aufwand alle Bestandteile einer Mahlzeit loggen kann. Außerdem kann man über die Suche auf die riesige Lebensmitteldatenbank zugreifen. Bisher habe ich alle Zutaten super schnell gefunden.

Bevor man die Mahlzeiten eintragen kann, muss man sich entscheiden, welche “Diät” man machen möchte (Gesünder leben, Muskeln aufbauen, Gewicht verlieren). Da ich keine Diät machen will, habe ich mich einfach für „Lebe gesünder“ entschieden. Es geht einfach nur darum, gesunde Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Schnell noch die Eckdaten wie Alter, Gewicht und Geschlecht eingegeben, kann es auch schon losgehen. Natürlich kann man alle Daten im Einstellungsbereich anpassen  und noch zusätzliche Daten optimieren (Körpermaße z.B.). Nachdem alle Daten eingetragen sind, berechnet die App die tägliche Kalorienaufnahme. Das Loggen kann losgehen.

Alles unter Kontrolle mit Lifesum

Die App ist von der Bedienung her sehr einfach und hübsch. Die einzelnen Lebensmittel werden bewertet und man bekommt auch eine Tagesbewertung. Auf den ersten Blick sieht man, wann man mal daneben gegriffen hat, wann man zu viel oder zu wenig KH/Fett/Protein gegessen hat. Die Tagesbewertung hilft dann, wieder auf den richtigen Weg zu kommen.

Es gibt noch weitere kleine Spielereien: man kann z.B. Wassergläser bzw. Flaschen sowie Gemüse- und Obstportionen loggen. Hat man das Ziel erreicht, wird man vom tanzenden Gemüse/Obst gelobt.

Kostenlos vs. Premium

Da ich die Premium-Version noch nicht getestet habe, kann ich nicht wirklich viel dazu sagen. Nur so viel: als Premium-Member kann man auch Diät-Pläne aktivieren. Low Carb, Mittelmeer-Diät, Fasten, Energie-Diät, Fat-Burner… die Auswahl ist wirklich groß. Außerdem kann man Körpermaße dokumentieren (Taillenumfang ist in der kostenlosen Version freigegeben). Macht sicher Sinn für User, die abnehmen möchten. In der kostenlosen Version kann man leider nicht alle Details zu den Nährwerten einsehen. Das ist ein Grund für mich, vielleicht doch Premium-User zu werden. So kann ich auch sehen, wie viel natürlicher Zucker und wie viel zugesetzter, versteckter Zucker in den Lebensmitteln steckt. Außerdem bekomme ich dann auch Infos zu Ballaststoffen, gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Nicht, dass diese Informationen super wichtig sind, aber für mich einfach interessant und für meinen Diabetes sicher auch hilfreich. Als Premium-User hat man auch Zugriff auf eine große Rezepte-Datenbank. Auf wenige, aber sehr vielversprechende Rezepte, hat man auch in der kostenlosen Version zugriff.

Es gibt 3 Premium-Versionen:

  1. Monats-Abo (9,99 € / Monat)
  2. 3 Monats-Abo (7,33 € / Monat)
  3. Jahresabo (3,75 € / Monat)

Ich bin mit der kostenlosen Version bisher sehr zufrieden. Lifesum ist eine sehr moderne, hübsche App, die mir täglich hilft, meine Ziele zu erreichen. Mir macht Lifesum wirklich Spaß. Nutzt ihr Apps, um eure Mahlzeiten zu loggen? Probiert Lifesum doch mal aus, falls euch interessiert, was in unseren Lebensmitteln steckt und/oder ihr Ziele habt, bei denen euch das Loggen helfen könnte.

Lifesum im Apple Store / Lifesum im Google Play Store

P.s.: Ist kein gesponserter Post. Ich mag die App einfach und sie hilft mir. 😉

Share:
Previous Post Next Post

Related Posts